Donnerstag, 7. November 2019

Der undichte Haupttank - Finale

Am Montag war der Motor fertig angeschossen und Kühlmittel aufgefüllt. Wir testeten die korrekte Anzeige aller Instrumente bei eingeschalteter Zündung. Dann kam der Probelauf. Dazu haben wir einen der Ansaugfilter des Seewassers geöffnet und dort Süßwasser eingeleitet. So wurde verhindert, dass der neue Impeller nicht gleich trocken läuft und verbrennt. Nach dem Anlassen gehen die Kontrolllampe aus, Öldruck ist da und der Drehzahlmesser zeigt einen Wert von 400. Auch die Lichtmaschine liefert 24V. Alles Ok. Motor aus. Dann schließen wir noch die Deckenplatte an Steuerbord und ich tausche noch die alte Deckenbeleuchtung der Neonbeleuchtung im Motorraum gegen eine moderne LED-Beleuchtung. Diesel füllen wir erst wieder ein, wenn wir im Frühjahr wieder da sind.

Unglaublich !! Wir sind endlich fertig.

Am Dienstag pumpen wir noch den Grauwassertank leer und ebenso den Frischwassertank. Das 24V Bordnetz wird abgeschaltet und wir gehen nochmal die Checkliste der Winterlagerung durch. Zum Schluss kommt noch die Plane über den Großbaum mit guter Verspannung und so ist das Cockpit zu 3/4 vor Regen geschützt.

Mittwoch, den 06.11. dann die Heimfahrt und ab in die Winterpause.

Bild des Tages:

Die Decke an Backbord vom Motorraum ist montiert.


Samstag, 2. November 2019

Der undichte Haupttank - Motoreinbau

Die zwei Tage zum Abtrocknen der Epoxyanstriche sind vorbei und ich habe die Tankdeckel im Motorraum geschlossen. Nur der im Salon bleibt noch bis zum Frühjahr offen, damit das Epoxy noch weiter ausdünsten kann.

Dann kam der Kran mit dem Motor und "Papadiesel" hat das Ding wieder an seinen Platz gestellt und ist noch einige Zeit mit dem Anschließen beschäftigt. Gut das er beim Ausbau einige Fotos gemacht hat und jetzt (4 Wochen später) nachschauen kann, wie alles wieder zusammen gehört. Erst dann können wir die Deckel vom Cockpit wieder drauf legen und die Pflicht ohne turnen zu müssen betreten.






Bilder des Tages:

 Ist fast wieder an seinem Arbeitsplatz unser alter Schiffsdiesel.



Mittwoch, 30. Oktober 2019

Der undichte Haupttank - Fertig

Nicht zu glauben. Nach fast 4 Wochen vom Motorausbau an gezählt, sind die Tanks endlich fertig gereinigt, geprimert und 2 x gestrichen. Dem Leiter der technischen Abteilung der Marina nach lt. Vorbesprechung der Arbeiten waren die Zeitansätze etwas so. 2 Tage für die Reinigung, 2 Tage für das Beschichten. Ich meinem Kopf wurden daraus 5 Tage = 1 Woche plus Griechenlandrisiko = 2 Wochen. Offensichtlich habe ich dabei die Probleme der Materialbeschaffung unterschätzt. Der Primer hatte über 1 Woche Lieferzeit und musste beim Hersteller erst einmal gemischt werden. Nun wurden durch einige Unwägbarkeiten aus dem Projekt 5 Arbeitswochen. Welch ein Erfolg, wo ich zwischenzeitlich schon gedacht hatte, dass wir NIE damit fertig werden.

Nun haben wir 1 -2 Tage zur Trocknung und fangen dann mit dem Motoreinbau an.
Liiicht !! Ich sehe Liiicht am Ende des Tunnels !!!

Bilder des Tages:

Vorher: Tank mit Primer vorgestrichen


Nachher: Tank mit Epoxy beschichtet


Dienstag, 29. Oktober 2019

Flamigos in Levkas

Bei all der Arbeit am Schiff und dem damit verbundenen Stress wollen wir nicht die Schönheiten des Lebens und der Natur vergessen.

Auf der morgendlichen Fahrt zur Marina überqueren wir die Schwimmbrücke von Lefkas und fahren in Richtung Preveza zur Aktio-Marina. Vor einigen Tagen hatte ich auf diesem Weg eine Kolonie von Flamingos ausgemacht. So habe ich am Montag meine Kamera mit Teleobjektiv eingesteckt und versucht einige Aufnahmen davon zu machen.

Hier die schönsten Bilder daraus...

Bilder des Tages:




Sonntag, 27. Oktober 2019

Der undichte Haupttank - Primer

Nun sind alle Tanksektionen mit Epoxyprimer ausgekleidet worden und die Löcher und Risse im Boden der ersten drei Tanksektionen sind verschwunden. Das sieht schon mal recht ordentlich aus. Am Montag ist hier in Griechenland ein gesetzlicher Feiertag und es wird nicht gearbeitet.

Am Dienstag wird der komplette Tank noch mit zwei Schichten Epoxyanstrich versehen und wir können am Donnerstag mit dem Rückbau des Motors beginnen.

ENDLICH !!






Bilder des Tages:

Zum Vergleich : Hier der Tankboden gereinigt mit Rissen und geplatztem Epoxyboden
 


Hier der gleiche Tank nach der Behandlung mit Epoxyprimer. Keine Risse mehr zu sehen.


Freitag, 25. Oktober 2019

Der undichte Haupttank - Tankreinigung

Bild der Reklamation
Wir ahnen schon dunkel, dass uns das Projekt der Tankabdichtung etwas länger beschäftigen wird, als uns lieb ist.

Nach vielem HinUndHer und einem handfesten Streit mit dem Projektleiter der Aktio-Marina heute Früh, sind die Handwerker nach 4 Tagen Pause endlich Nachmittags wieder aufgetaucht und haben die Reinigung nachgebessert und beendet. Jetzt sind auch die Ecken in den Tanks sauber, welche normalerweise nicht eingesehen werden können und noch mit Teer verklebt waren. Wir hatten davon Fotos mit einer Inspektionskamera gemacht und die Situation reklamiert.

Jetzt gibt es auch endlich schriftliche Terminzusagen zum Projekt. Die Arbeiten am Tank sollen am Dienstag, den 29. Oktober fertig sein. Dann können wir am Mittwoch den Motor einbauen lassen und das Cockpit wieder schließen. Den Motoraus- und einbau haben wir selbst organisiert, sonst wären wir vielleicht noch im Januar hier und immer noch nicht fertig.

Den letzten Flug der Saison am 26.10. von Preveza nach München können wir natürlich vergessen und werden jetzt am 06.11. um 09.15 ab Preveza per Überlandbus nach Thessaloniki reisen und von dort mit Aegan Airlines nach München fliegen. Dann mit dem Zug weiter nach Nürnberg und dort ca. 22.30 Uhr eintreffen. Das wird zwar ein langer Tag, aber basst scho.

Bilder des Tages:

Tankinhalt nach 40 Jahren und Dieselpest

Der gleiche Tank nach Profireinigung

Donnerstag, 3. Oktober 2019

Der undichte Haupttank - Motorausbau


Zur Erinnerung: Unser Haupttank im Schiff ist leck und im letzten Winter zeigte sich die Undichtigkeit. Wir hatten den Diesel abgepumpt um Umweltschäden zu vermeiden und sind diese Sommersaison nur mit dem Tagestank gefahren.

Nun sind wir zu einer Lösung des Problems gekommen, die aber einiges an Arbeit nach sich zieht. Um keine neuen Tanks irgendwo im Schiff zu platzieren, werden wir den Motor ausbauen um die alten Tanks erreichen zu können, diese reinigen und neu auskleiden. So der Plan.

Nun steht die Mare Liberum seit einigen Tagen an Land und der Motorspezialist genannt "Papa Diesel" hat unser Cockpit geöffnet und schraubt am Motor  alles los, was nötig ist, um das 500 kg schwere Ungetüm raus zu heben. Nach 8 Stunden schrauben kommt der Kran. Wir öffnen Sprayhood und das Cabrio vom Steuerstand, damit für den Kran ein freier Zugang zum Motorraum da ist. Der Motor wird erst vorsichtig mit einem Flaschenzug aus dem Fundament gelöst, bevor der Kran ihn raus hebt. Wir hängen noch gleich eine Motorwäsche mit dem Dampfstrahler dran und stellen den alten Kraftprotz in die Werkstatthalle.

Der Motor erhält auch gleich eine kleine Renovierung, denn die Lager der Wasserpumpe sind ausgeschlagen, der Impeller muss nach 6 Jahren auch mal getauscht werden und bei der Lichtmaschine ist eine Halterung gebrochen. Da werden wir uns eine Neue leisten.

Es folgt jetzt eine Grundreinigung des Motorraumes und der Tankrevisionsdeckel um die Schrauben lösen zu können.

Bild des Tages:

Stromausfall und keiner kann weiter arbeiten







Sonntag, 22. September 2019

Zurück in Preveza

Am Samstag stimmte die Windrichtung aus Südost, nur die Stärke war mit 10 - 15 kn etwas dürftig für die Mare Liberum. Aber wir waren nicht unter Zeitdruck und schipperten gemächlich den Naturkanal zwischen Kefalonia und Ithaka nach Norden. Erst am Spätnachmittag kamen wir so im Süden von Lefkas an, wo der Wind komplett einschlief. Wir fuhren  unter Motor in die Bucht von Nydri/Vlycho um dort ruhig übernachten zu können. Viele, große Quallen haben wir dort vorgefunden, aber baden wollten wir eh nicht dort.

Für Sonntag war überhaupt kein Wind angesagt. Wir wollten nur früh in Preveza ankommen um einen guten Liegeplatz zu erwischen. Der Navi-Computer hat 2 Stunden Fahrtzeit von Nydri bis zur Schwimmbrücke von Lefkas errechnet und wir richteten unsere Abfahrt so ein, dass wir die 10 Uhr Öffnung erwischten. Nur 3 Minuten vor der Öffnung, kamen wir im Stadthafen von Lefkas an. Die Warteschlange der Schiffe vor der Brücke war lang und wir reihten uns ein. Nur zwei Stunden später sind wir in Preveza und erwischen einen Platz vor der Nationalbank und entgehen so der Direktbeschallung der Cafes. Die kann ja, haben wir gelernt, bis in den Morgen gehen. Aber die letzten Abende zeigten, dass wir nun im Saisonende angekommen sind und zwischen 24 -01 Uhr ist überall Beschallungsschluss. Wie schön.

Wir haben gleich angefangen die Segel abzunehmen, denn es sind Gewitter angesagt und die Segel sollten jetzt nicht mehr nass werden.

Bild des Tages:

Unser neues Großsegel ist schonnnn groooß !!